Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Interdisziplinäre Notaufnahme

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Die Interdisziplinäre Notaufnahme

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Interdisziplinären Notaufnahme (INA)

  • Leitungsteam:
  • Porträt Herr Tschritter
  • Porträt Herr Krauss

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Ärzte besprechen Röntgenbild

Mund-, Kiefer- und
Gesichtschirurgie

Zahnimplantologie mit Kieferknochenaufbau

Eine entzündliche bakterielle Erkrankung des Zahnbetts, die Paradontitis, und Karies sind ab dem 40. Lebensjahr die Hauptursachen für Zahnverlust. Den Betroffenen können unter anderem Zahnimplantate helfen. Sie werden in den Kieferknochen eingesetzt und dienen gewissermaßen als künstliche Zahnwurzeln. Bis diese fest mit dem Knochen verwachsen sind und eine maximale Kaubelastung erlauben, dauert es in der Regel zwischen drei und zwölf Monaten (Osseointegration).

Danach wird eine künstliche Zahnkrone auf den Kopfteil des Implantats aufgeschraubt oder aufzementiert. Gemeinsam übernehmen sie dann die Funktion der natürlichen Zähne. Operationen dieser Art finden in unserer Klinik meist ambulant und mit lokaler Betäubung statt. Falls keine ausreichende Knochensubstanz zur Verfügung steht, führen wir zunächst einen Knochenaufbau mit Eigenknochen durch. 

Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart
Sekretariat
Blanka Seiffer

Telefon: 0711 6489-8261

Telefax: 0711 6489-8262

mkg@vinzenz.de

Sprechstunden und Ambulanz

Leistungsspektrum

Fachartikel

Downloads & Infomaterial

Unsere Leistungen im Detail

Material für Zahnimplantate

Titan hat sich bewährt

Das meistverwendete Material für Zahnimplantate ist Titan. Die Substanz ist besonders leicht und stabil. Sie besitzt bei richtiger Verarbeitung und Implantationstechnik eine ausgezeichnete Gewebeverträglichkeit. Darüber hinaus ist das Metall bei Beanspruchung sehr belastbar. Es kann mit dem Knochen des Kiefers eine innige Verbindung eingehen. Aufgrund dieser Eigenschaften ist Titan bereits seit vielen Jahren das bewährteste Material in der Implantologie.

Zahnimplantate sind in ihrer Form zylindrisch oder wurzelförmig. Sie existieren in verschiedenen Größen. So können sie entsprechend der individuellen anatomischen Situation wie Platzangebot oder Nähe zu Nachbarstrukturen verwendet werden.

Vor- und Nachteile von Zahnimplantaten

Die Vorteile überwiegen

Zahnimplantate weisen im Vergleich zu den klassischen prothetischen Methoden (Kronen, Brücken, Teil- oder Vollprothesen) zahlreiche Vorteile auf:

  • Durch funktionelle Belastung wird der Kieferknochen erhalten und somit auch der Kiefer selbst.
  • Das Beschleifen von Nachbarzähnen wird vermieden, wenn ansonsten nur Brücken als Alternative zur Verfügung stehen.
  • Der von einem Implantat getragene Zahnersatz ist sehr stabil, wenn nicht genügend Stützzähne verfügbar sind.
  • Durch die hohe Stabilität sind schlankere Lösungen in der Zahnprothetik möglich.
  • Es werden sehr gute ästhetische Ergebnisse erzielt.
     

Nachteile von Zahnimplantaten

Als Nachteile heutiger Zahnimplantate gelten lediglich:

  • der in der Regel höhere Aufwand
  • die damit verbundenen Kosten gegenüber herkömmlichen prothetischen Lösungen
3D-Implantatplanung / DVT / Digitales Röntgen

Planung vor dem Einsetzen von Implantaten

Einer der wichtigsten Schritte vor der Implantation ist die Planung vor dem operativen Eingriff. Sie schließt die Erhebung einer ausführlichen Vorgeschichte (Anamneseerhebung) und die Untersuchung des Patienten ein. Des Weiteren wird anhand eines Kiefermodells bestimmt, wo jedes einzelne Implantat genau platziert wird. Diese Vorarbeit ist Grundlage der späteren optimalen Funktion und Ästhetik.
 

Bildgebende Diagnostik

Ein weiterer Punkt in der Planung ist die bildgebende Diagnostik. Hierfür wenden wir zum einen die digitale Volumentomografie (DVT) an. Zum anderen setzen wir das konventionelle Röntgen mit der Panoramaschichtaufnahme und Schichtverfahren wie Computertomografie (CT) ein. Anhand der Aufnahmen können wir wichtige Erkenntnisse gewinnen, und zwar über:

  • die Menge und Qualität der Knochenstruktur
  • die Verhältnisse zu Nachbarstrukturen wie Kieferhöhle oder Nerven
  • die richtige Positionierung der einzelnen Implantate

In vielen Fällen sind Implantate nötig. Beispielsweise wenn im Frontzahnbereich ein einzelner Zahn fehlt. Fehlen gleich mehrere Zähne, besteht die Möglichkeit, diese einzeln oder durch eine implantatgetragene Brücke zu ersetzen. Sollten viele oder alle Zähne eines Kiefers fehlen, lässt sich durch mehrere Implantate ein herausnehmbarer Zahnersatz mit optimalem Halt herstellen.
 

DVT (= digitale Volumentomografie)

Die digitale Volumentomografie ist ein Röntgenverfahren. Es erlaubt millimetergenaue dreidimensionale Abbildungen im Bereich des Gesichtsschädels. Mit dem DVT können wir Knochenstrukturen optimal darstellen. Und im Vergleich zur klassischen Computertomografie-Aufnahme sogar mit einer geringeren Strahlendosis. Das DVT ist ein wichtiges Instrument im Rahmen der Implantatplanung. Wir können damit sehr genau Zahnimplantate simulieren und planen.

Darüber hinaus setzen wir das Gerät auch zur Frakturdiagnostik, Kieferhöhlenbeurteilung sowie vor Weisheitszahnentfernung ein (zur Bestimmung des Abstands zwischen Zähnen und Nerven).

Ablauf der Implantation

Zahnimplantation wird meist ambulant vorgenommen 

Für das Einsetzen von Implantaten stehen in unserer Klinik erfahrene Kieferchirurgen oder Fachzahnärzte zur Verfügung. Der eigentliche operative Eingriff findet meist unter ambulanten Bedingungen und in lokaler Betäubung statt. Ist nicht ausreichend Knochensubstanz vorhanden, muss der Kieferknochen zunächst mit Eigenmaterial aufgebaut werden. Hierfür wird in der Regel am Kiefer selbst oder am Beckenkamm Knochen entnommen. Vor dem Einsetzen der Zahnimplantate sollte die neue Knochensubstanz sicher eingeheilt sein. Dies kann etwa drei bis sechs Monate dauern. Ist ein größerer Knochenaufbau mit mehreren Implantaten vonnöten, werden diese nicht gleichzeitig eingesetzt.
 

Einheilungsprozess von bis zu einem Jahr

Damit Zahnimplantate fest einheilen, ist ein Zeitraum von etwa drei bis zwölf Monaten erforderlich. Der Heilungsprozess hängt unter anderem von der vorhandenen Knochensubstanz und ihrer Vitalität ab. In der Einheilungsphase können Implantate entweder unter der Schleimhaut verborgen bleiben oder in der Mundhöhle sichtbar sein. Eingesetzte Implantate benötigen eine regelmäßige Nachsorge in Zeitabständen, die der behandelnde Arzt festlegt.

Eingeheilte Zahnimplantate zeigen eine sehr gute Festigkeit. Sie können anschließend mit einem herausnehmbaren oder einem fest eingesetzten (also nicht herausnehmbaren) Zahnersatz voll funktionell belastet werden.