Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Klinik für Notfallmedizin

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Klinik für Notfallmedizin

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Klinik

  • Leitungsteam:

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Kardiologie

Zertifiziertes Hypertonie-Zentrum DHL

Therapeutische Versorgung

Je nach Krankheitsbild, etwa Herzrhythmusstörungen, werden unsere Patienten konservativ mit Medikamenten behandelt. Falls erforderlich nehmen wir außerdem interventionelle Eingriffe vor. Kritisch kranke Herzpatienten kommen zum Überwachen und Versorgen auf unsere Intensivstation, die ebenfalls zur Klinik für Innere Medizin I gehört. Des Weiteren gibt es im Marienhospital eine sogenannte Chest Pain Unit (Brustschmerz-Behandlungseinheit). Dort nehmen wir Patienten mit unklaren Brustschmerzen auf. Und auf unserer kardiologischen Station lassen sich Patienten bei Bedarf telemetrisch überwachen.

Eventuell stellen wir bei einer Herzkatheteruntersuchung fest, dass Sie am Herzen operiert werden müssen. In diesem Fall arbeiten wir eng mit den herzchirurgischen Zentren in Stuttgart zusammen. Bei speziellen Fragestellungen und Therapieverfahren bis hin zur Herztransplantation kooperieren wir außerdem eng mit überregionalen Spezialkliniken. 

Schwerpunkt Kardiologie

Klinik für Innere Medizin 1
Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart
Sekretariat
Heidi Sonnenwald/Elke Münzenmayer-Büdel

Telefon: 0711 6489-2127

Telefax: 0711 6489-2147

kardiologie@vinzenz.de

Sprechstunden und Ambulanz

Leistungsspektrum

Fachartikel

Downloads & Infomaterial

Unsere Leistungen im Detail

Interventionelle kardiologische Eingriffe

Mit minimal-invasiver Kathetertechnik behandeln

In der interventionellen Kardiologie setzen wir zur Behandlung minimal-invasive Kathetertechnik ein. Die Eingriffe erfolgen meist in örtlicher Betäubung; Vollnarkosen werden selten benötigt. Über einen arteriellen oder venösen Gefäßzugang werden die Instrumente bis zum Behandlungsort vorgeschoben. 

Folgende interventionellen Eingriffe nehmen wir vor:

  • Ballondehnung verengter Herzkranzgefäße mit Stentimplantation (Gefäßstützen). Für Notfälle, etwa akute Herzinfakte, besteht eine 24-Stunden-Bereitschaft.
  • Implantation von Herzschrittmachern, Defibrillatoren und Resynchronisationssystemen (CRT). Die Nachsorge inklusive Homemonitoring der Patienten erfolgt ebenfalls an unserer Klinik.
  • elektrische Kardioversion in Kurznarkose zum Beseitigen von Vorhofflimmern
  • Verschluss des linken Herzohrs oder des Vorhofohrs bei bestimmten Patienten mit Vorhofflimmern
  • Implantation künstlicher Aortenklappen über die Leistenarterien in Kooperation mit dem Robert-Bosch-Krankenhaus
Chest Pain Unit (Brustschmerz-Behandlungseinheit)

Unklare Brustschmerzen möglichst rasch abklären lassen

Sie haben ungewöhnliche Schmerzen in der Brust? Es zieht, brennt oder sticht, Sie haben ein Enge- oder Druckgefühl beim Atmen? Dann zögern Sie nicht und kommen in unsere Chest Pain Unit (Brustschmerz-Behandlungseinheit). Sie ist Teil der interdisziplinären Notaufnahme unseres Hauses. Dort nehmen wir alle Patienten auf, die unter unklaren Brustschmerzen leiden. Hinter Ihren Beschwerden kann sich eventuell eine lebensbedrohliche Erkrankung verbergen. Daher ist ein rasches Vorgehen erforderlich; Sie werden infolgedessen besonders behandelt.
 

Was genau wird in der Chest Pain Unit gemacht?

Sofort nach Ankunft in der Notaufnahme lassen wir ein Elektrokardiogramm (EKG) schreiben. Deutet es auf einen Herzinfarkt hin, erhalten Sie unverzüglich eine Herzkatheteruntersuchung. Durch sie lässt sich rasch feststellen, ob eine Herzkranzarterie verstopft ist. In diesem Fall wird der Herzmuskel nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt, und ein Herzinfarkt droht. Bestätigt sich der Verdacht, können wir das Gefäß fast immer im selben Eingriff wieder aufdehnen und mit einer Gefäßstütze (Stent) versorgen. Das Blut kann dann wieder fließen.
 

Wie wird ansonsten bei unklaren Brustschmerzen verfahren?

Ihnen wurde bereits beim Hausarzt oder im Rettungswagen die Diagnose Herzinfarkt gestellt? Dann verfahren wir wie in der bereits oben beschriebenen Weise. Ist die Ursache für den Brustschmerz nicht gleich erkennbar, untersuchen wir Sie zur raschen Abklärung auf der Chest Pain Unit. Sollte sich keine schwerwiegende Erkrankung herausstellen, werden Sie bereits nach wenigen Stunden wieder nach Hause entlassen. Soweit erforderlich geben wir Ihnen Empfehlungen für weitere, in der Regel ambulante Untersuchungen mit.

Kardiologische Station

Moderner Standard auf Station

Unsere kardiologische Station ist mit Ein- oder Zweibettzimmern modernen Standards ausgestattet. Hier können wir Herzpatienten auch telemetrisch überwachen.

Und zwar mithilfe eines automatischen Systems zur Vitaldatenerfassung (Connex-System). Blutdruck, Puls, Körpertemperatur und Blutsauerstoff werden dabei gleichzeitig gemessen. Diese Werte sowie das Gewicht des Patienten werden sofort auf dem Monitor des Geräts dargestellt und parallel drahtlos (telemetrisch) auf den Großrechner des Marienhospitals übertragen. Sie stehen dadurch Pflegekräften und Ärzten ohne Zeitverzögerung auf den Computern in ihren Arbeitszimmern zur Verfügung.