Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Klinik für Notfallmedizin

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Klinik für Notfallmedizin

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Klinik

  • Leitungsteam:

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Aussenansicht Marienhospital

Aktuelles

Neue Stabsstelle „Unternehmenskultur“ eingerichtet

Der neue Bereich soll Werte und Identität des Marienhospitals erhalten und weiterentwickeln

Andreas Rieck (links) und Dr. Thomas Leyener sind die Stabsstelle „Unternehmenskultur“

Die Theologen Andreas Rieck (links) und Dr. Thomas Leyener

Dem Marienhospital Stuttgart werden von Patienten wie von Mitarbeitern in Befragungen oft „besondere“ Eigenschaften zugeschrieben. Die Atmosphäre sei familiärer, der Umgang freundlicher und „zugewandter“ als in vielen anderen Kliniken heißt es oft. Als Ursache für die positive Atmosphäre nennen viele den Einfluss der vinzentinischen Ordensschwestern. Diese haben das Marienhospital 1890 gegründet und über Jahrzehnte maßgeblich geprägt. Doch die Zahl der Schwestern sinkt.


Die allseits geschätzte Identität erhalten

In den 80-Jahren des vergangenen Jahrhunderts waren noch mehr als 120 Ordensschwestern im Marienhospital tätig. Doch immer weniger Frauen entscheiden für ein Ordensleben; heute sind es nur noch etwa dreißig. Dennoch soll die von Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern geschätzte Identität des Marienhospitals erhalten bleiben. Daher wurde im Frühjahr 2020 eine „Stabsstelle Unternehmenskultur“ eingerichtet. Sie besteht aus Dr. Thomas Leyener, dem bisherigen Leiter des Marienhospital-Bildungszentrums, und Andreas Rieck. Er ist als Referent für vinzentinische Spiritualität seit 2014 halbtags ebenfalls am Bildungszentrum tätig.


Feste bis Kunst

Die beiden Theologen beschäftigen sich mit zahlreichen Themenbereichen. Das beginnt bei der Organisation traditioneller Feste, die bislang von Ordensschwestern geplant und vorbereitet worden waren. Angefangen von der Weihnachtsfeier bis hin zur Ehrung langjähriger Mitarbeiter. Ordensschwestern hatten sich auch um die Ausgestaltung des Marienhospitals mit Bildern und Kunstwerken und um die Planung regelmäßiger Kunstausstellungen gekümmert. Auch die Organisation solcher Veranstaltungen werden Thomas Leyener und Andreas Rieck übernehmen.


Christliches erlebbar machen

„Wichtig ist uns aber vor allem, dass wir mit den Mitarbeitern in den Dialog treten. Wir möchten mit ihnen gemeinsam erarbeiten, was es heute eigentlich konkret bedeutet, ein christliches Krankenhaus zu sein und wie man das für Patienten, Angehörige und Mitarbeiter erlebbar machen kann“, sagt Thomas Leyener. 

Kümmern wollen sich die beiden Theologen auch um Fragen wie christliche Sterbebegleitung oder Resilienz – also der Stärkung der Widerstandskraft gegen Stress im beruflichen Klinikalltag. „Denn wenn Klinikmitarbeiter sich dauernd gestresst fühlen müssen, erschwert das eine echte menschliche Hinwendung zum Patienten“, so Andreas Rieck.