Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Klinik für Notfallmedizin

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Klinik für Notfallmedizin

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Klinik

  • Leitungsteam:

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Aussenansicht Marienhospital

Aktuelles

Chefarzt Dr. Stefan Reinecke gab Auskunft

Dr. Stefan Reinecke ist Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin 2 des Marienhospitals. Bei der letzten Telefonaktion gab er Auskunft zu Beschwerden, die auf Erkrankungen der inneren Organe hindeuten ...

Chefarzt Dr. med. Stefan Reinecke MBA

Chefarzt Dr. med. Stefan Reinecke MBA

... Bauchschmerzen gehören dazu ebenso wie chronischer Husten, häufige Müdigkeit und vieles mehr. Die Klinik für Innere Medizin 2 behandelt unter anderem Krankheiten von Magen, Darm, Lunge, Nieren und Atemwegen sowie Rheuma, Bluthochdruck und Schlafstörungen.

Im Urlaub habe ich mir einen Magen-Darm-Infekt zugezogen. Durchfall und Erbrechen waren nach vier Tagen weg. Aber ich habe jetzt an den Unterschenkeln merkwürdige kleinen rote Flecken, die leicht jucken. Und meine rechte Wade schmerzt stark, wenn ich hundert oder zweihundert Meter gehe.

Dr. Reinecke: Die Symptome deuten darauf hin, dass Ihr Immunsystem heftig auf den Magen-Darm-Infekt reagiert hat und sich größere Immunkomplexe in Ihrem Körper abgelagert haben. Vor allem an Füßen und Unterschenkeln kommt es dann zu den von Ihnen beschriebenen punktförmigen Einblutungen. Auch Gelenke und das sie umgebende Gewebe können von der  Entzündungsreaktion des Körpers betroffen sein, die sich eigentlich gegen die Magen-Darm-Bakterien gerichtet hat. Normalerweise verschwinden die Symptome nach einigen Tagen oder Wochen von selbst wieder. Wenn sie sehr lange anhalten oder schlimmer statt besser werden, sollten Sie zum Arzt gehen.
 



Ich war immer sportlich. Seit einigen Monaten bekomme ich aber schon nach wenigen Metern Schmerzen in beiden Beinen. An Sport ist nicht mehr zu denken. Ich war beim Hausarzt, Orthopäden, Neurologen und Rheumatologen. Organisch scheine ich gesund zu sein. Mein Hausarzt rät mir jetzt zur Einnahme von Celecoxib. Aber ich will ungern Schmerzmittel nehmen.

Dr. Reinecke: Wenn Sie bei all diesen Ärzten waren und niemand etwas gefunden hat, ist es schwierig, eine Ursache für Ihre Beinschmerzen zu ermitteln. Ich rate Ihnen daher, die Empfehlung Ihres Hausarztes umzusetzen und es mit Celecoxib zu probieren. Es hat weniger Nebenwirkungen als die bekannten Schmerzmedikamente wie etwa Diclofenac und wirkt speziell bei bestimmten Rheumaformen sowie bei Gelenkverschleiß und -entzündungen.  Wenn es Ihnen hilft und keine gravierenden Nebenwirkungen auftreten, sollten Sie es nehmen. Denn es sorgt dafür, dass Sie weiter beweglich und sportlich bleiben und sich nicht wegen der Schmerzen körperlich zu sehr schonen müssen. In Bewegung zu bleiben ist wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden.
 



Wegen meiner häufigen Bauchschmerzen wurden alle möglichen Untersuchungen gemacht;  von der Computertomografie, über die Magen- und Darmspiegelung bis zu Urin- und Stuhluntersuchungen. Außer einem kleinen gutartigen Darmpolyp, der gleich entfernt wurde, bin ich wohl gesund. Aber woher kommen die Schmerzen? Ich habe wahnsinnige Angst, dass es Krebs ist.

Dr. Reinecke: Die Untersuchungen, die gemacht wurden, zeigen, dass Ihre Organe nicht krankhaft verändert sind. Sie können also beruhigt sein, es deutet nichts auf Krebs hin. All diese Untersuchungen sagen aber nichts über die Organfunktion aus. Auch wenn die Organe keine auffälligen Befunde zeigen, kann man Bauchschmerzen bekommen. Ursachen können Nahrungsmittel-Intoleranzen ebenso sein wie Stress und eine Reihe anderer Faktoren. Fragen sie Ihren Hausarzt, ob er es für sinnvoll hält, Sie auf bestimmte Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten zu testen.
 



Seit einem Jahr habe ich täglich Durchfall und Bauchweh. Eine Darmspiegelung, eine Magenspiegelung,  Blut- und Stuhluntersuchungen haben nichts ergeben, und es findet sich auch keine Nahrungsmittel-Intoleranz.

Dr. Reinecke: Ihr Arzt sollte, sofern er das bei der Darmspiegelung nicht schon gemacht hat, Gewebeproben aus Ihrem Darm nehmen. Bei Ihren Symptomen könnte es sich nämlich um eine mikroskopische Kolitis handeln. Das ist eine Darmentzündung, die man bei einer normalen Darmspiegelung nicht erkennen kann, weil die entzündeten Zellen mikroskopisch klein sind. Ein Pathologe erkennt sie aber leicht unter dem Mikroskop. Man kann die Erkrankung meistens mit einem lokal wirksamen Kortisonpräparat gut behandeln.
 



Weil ich Arthrose in allen Fingergelenken habe, nehme ich Ibuprofen und Diclofenac ein, möchte aber wegen der Nebenwirkungen eigentlich nicht dauernd Schmerzmittel schlucken. Gibt es eine Alternative?

Dr. Reinecke: Der Wirkstoff Coxibe, auch COX-2-Hemmer genannt, hat weniger Nebenwirkungen als die von Ihnen erwähnten Schmerzmittel. Alternativ kann man auch probieren, die Schmerzen durch Röntgenbestrahlung zu lindern. Sie kann den Verschleiß in den Gelenken zwar nicht rückgängig machen, lindert aber den Schmerz oft deutlich.
 



Seit vielen Monaten huste ich dauernd. Die Lunge habe ich untersuchen lassen, der Arzt findet aber nichts. Ich bin ansonsten gesund, nehme nur Ramipril gegen hohen Blutdruck.

Dr. Reinecke: Das Ramipril könnte der Grund für den Husten sein. Husten ist nämlich eine mögliche Nebenwirkung des Mittels. Bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen einen anderen Blutdrucksenker zu verschreiben. Eventuell hört der Husten dann schon nach einigen Tagen auf.
 



Ich esse sehr viele Ballaststoffe, habe aber trotzdem Verstopfung und Bauchweh.

Dr. Reinecke: Ballaststoffe sind kein Allheilmittel. Manche Menschen vertragen sie nicht. Versuchen Sie eine weniger ballaststoffreiche Ernährung. Um den Stuhl weich zu halten, hat sich Macrogol bewährt. Es wird komplett wieder vom Körper ausgeschieden und hat daher keine schädigende Nebenwirkung. Abends können Sie zudem Laxoberal-Tropfen nehmen. Die Tropfen haben auch nach längerer Einnahme keine oder kaum Nebenwirkungen, und eine Gewöhnung tritt auch nach jahrelangem Gebrauch nur selten auf.