Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Interdisziplinäre Notaufnahme

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Die Interdisziplinäre Notaufnahme

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Interdisziplinären Notaufnahme (INA)

  • Leitungsteam:
  • Porträt Herr Tschritter
  • Porträt Herr Krauss

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Aussenansicht Marienhospital

Aktuelles

Marienhospital gehört zu Deutschlands „Top 100“-Unternehmen

Rangar Yogeshwar übergab den Preis an das Stuttgarter Krankenhaus in Frankfurt

Preisverleihung an das Marienhospital-Leitungsteam

Preisverleihung an das Marienhospital-Leitungsteam

Das Marienhospital Stuttgart hat beim diesjährigen Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter Deutschlands beste Unternehmen geschafft. Das Krankenhaus wurde deshalb am 28. Juni in der Frankfurter Jahrhunderthalle von Ranga Yogeshwar ausgezeichnet. Der Wissenschaftsjournalist ist seit 2011 Mentor des Wettbewerbs.

Verantwortlich für den bereits im 26. Jahr stattfindenden Vergleich sind dessen wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Nikolaus Franke und das Unternehmen compamedia. Anhand einer wissenschaftlichen Systematik bewertet TOP 100 das Innovationsmanagement mittelständischer Unternehmen und die daraus resultierenden Innovationserfolge. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Marienhospital besonders in der Kategorie „Prozesse und Organisation“.

Das Marienhospital Stuttgart hat eine lange Geschichte: Gegründet wurde es 1890 von der Genossenschaft der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Vinzenz von Paul im Untermarchtal. Der Ordensgründer Vinzenz von Paul sagte, bei der Versorgung Kranker und Hilfsbedürftiger müsse man mehr tun als „nur Medizin und Brot zu verteilen“. „Das ist auch heute noch unser Auftrag und die Basis für das Handeln und Wirken unserer Ordensschwestern“, sagt der Geschäftsführer des TOP 100-Unternehmens Markus Mord. Das katholische Krankenhaus vereine deshalb christliche Werte und Hightech-Medizin. Mit 761 Betten und 1920 Mitarbeitern zählt es auch zu den größten Kliniken Stuttgarts. 

„Innovationen sind oft schon mit wenigen Mitteln möglich“, unterstreicht der Geschäftsführer. So unterhält das Marienhospital beispielsweise eine Diätschule: In einem gemeinsamen Projekt mit der Hochschule Esslingen, dem Bundesgesundheitsministerium und einem Altenheim erforschen die Experten, welche Ernährung für welche Patienten besonders hilfreich ist. Dies ist zum Beispiel für Patienten in der Diabetologie oder in der Onkologie wichtig. Alle Mitarbeiter des Krankenhauses können über das Intranet neue Ideen und Verbesserungsvorschläge einbringen. Dazu füllen sie ein Formular aus, das anschließend von eigens dafür eingesetzten Ideenmanagern ausgewertet wird. In den vergangenen Wochen wurden zudem Datenbrillen für neue Mitarbeiter in der Zentralsterilisation angeschafft, wo OP-Instrumente hygienisch aufbereitet werden. Die Mitarbeiter können so Schulungsvideos betrachten, während sie parallel dazu die einzelnen Schritte der Instrumentenaufbereitung trainieren. Ein neu eingerichteter „E-Health-Tower“ genannter Raum ermöglicht zudem allen Klinikabteilungen die Entwicklung neuer digitaler Projekte. „Wir wollen so Digitalisierungsprojekte vorantreiben, die unseren Patienten und Mitarbeitern nutzen“, sagt Markus Mord.

Im Bild (von links): Geschäftsführer Markus Mord, Direktor des Pflege- und Patientenmanagements Jürgen Gerstetter, Personalchefin Andrea Birkenbach, Moderator Ranga Yogeshwar, IT-Leiter Stephan Rühle, Verwaltungsleiter Christoph Stöcker, Erster Ärztlicher Direktor Professor Dr. med. Markus Zähringer