Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Interdisziplinäre Notaufnahme

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Die Interdisziplinäre Notaufnahme

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Interdisziplinären Notaufnahme (INA)

  • Leitungsteam:
  • Porträt Herr Tschritter
  • Porträt Herr Krauss
  • Porträt Frau Kellerer

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Aussenansicht Marienhospital

Aktuelles

Focus-Liste Deutschlands Top Kliniken 2019: Marienhospital zählt zu den besten!

Auch 2018 schaffte es das Marienhospital Stuttgart wieder in die Focus-Liste der besten deutschen Krankenhäuser. Und es konnte sich gegenüber den Vorjahren sogar nochmals deutlich verbessern: Platz 9 in Baden-Württemberg, Platz 54 bundesweit.

Cover der Focus-Zeitschrift „Top Kliniken Deutschlands“

Platz 9 landes- und Platz 54 bundesweit: Bei insgesamt 1948 deutschen Krankenhäusern sind die Platzierungen fürs Marienhospital ein erfreuliches Ergebnis. Das Krankenhaus konnte dabei auch mit großen Universitätskliniken konkurrieren. 2017 hatte das Marienhospital auf Platz 70 bundesweit und auf Platz 13 innerhalb Baden-Württembergs gelegen.

Für das Erstellen der Focus-Listen beauftragt die Zeitschrift das Recherche-Institut MINQ. Es befragt jedes Jahr telefonisch Haus-, Fach- und Chefärzte, welche Krankenhäuser sie persönlich für die besten halten. Zudem fließen in die Focus-Beurteilung Patientenbefragungen der Techniker Krankenkasse ein. Hier gaben diesmal rund 398.000 Versicherte ihre persönliche Einschätzung der medizinisch-pflegerischen Versorgung, Kommunikation und Unterbringung im Krankenhaus ab. Auch Qualitätsberichte und Selbstauskünfte der Kliniken fließen in der Beurteilung ein. Analysiert wurden zudem Fallzahlen, Behandlungserfolge, Komplikationsquoten, technische Ausstattung, Anzahl der Ärzte, Qualifikation der Pfleger sowie Beteiligung an Qualitätsinitiativen und die Hygienestandards.