Notfallnummern

Telefonzentrale

0711 6489-0

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37, 70199 Stuttgart

Interdisziplinäre Notaufnahme

0711 6489-8050

Hauptgebäude St. Maria
Ebene M1

Schlaganfalltelefon

0711 6489-2500

Bei akuten Schlaganfällen erreichen Sie rund um die Uhr (24 Stunden) das Schlaganfallteam.

Notrufnummer Rettungsdienst

112

Bitte rufen Sie in einer Notfallsituation diese Nummer an. Der Anruf ist von jedem Telefon aus kostenlos.

Die Interdisziplinäre Notaufnahme

Hier erhalten eingelieferte Schwerverletzte und akut Erkrankte eine Erstdiagnose, damit die Behandlung schnellstmöglich eingeleitet werden kann. Für die Erstdiagnose steht u.a. ein Schockraum zur Verfügung sowie eine „Chest Pain Unit“ zur Überwachung von Patienten mit unklaren Brustschmerzen. 

Zur Interdisziplinären Notaufnahme (INA)

  • Leitungsteam:
  • Porträt Herr Tschritter
  • Porträt Herr Krauss
  • Porträt Frau Kellerer

Zentrale Anlaufstelle, wenn Arztpraxen geschlossen haben. Bitte kommen Sie ohne telefonische Anmeldung!

Montag bis Donnerstag 19.00–1.00 Uhr
Freitag 14.00–1.00 Uhr
Wochenende und Feiertage 7.00–1.00 Uhr

Website Notfallpraxis

Adresse

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart

Parken am Marienhospital

Gebührenpflichtig

Kostenlos

Skulptur

Psychosomatische Medizin
und Psychotherapie

Körper und Seele behandeln

Was heißt eigentlich Psychosomatik? Wie können Sie sicher sein, psychosomatisch erkrankt zu sein? Anzeichen sind zum Beispiel, wenn Sie unter scheinbar unerklärlichen Schmerzen oder anderen unerklärlichen körperlichen Symptomen leiden. Oder wenn Sie schon längere Zeit mutlos, angstvoll oder traurig sind und sich immer mehr zurückziehen. Auf Diagnostik und Behandlung solcher Erkrankungen sind wir spezialisiert. Auch wenn Sie mit einem schweren körperlichen Leiden hadern oder immer wieder belastende Beziehungserfahrungen sammeln, kann eine Behandlung in unserer Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie hilfreich sein.

In einem Team aus Fachärzten, Psychologen, Spezialtherapeuten und speziell ausgebildeten Pflegemitarbeitern versuchen wir, in Körper und Seele Entwicklungen anzustoßen. Dies führt zu weniger Leid, mehr Zufriedenheit und besserer Lebensqualität. Basis unserer Behandlung ist ein psychoanalytisches Krankheitsverständnis. Wir bieten für jeden Patienten ein individuell angepasstes Therapieprogramm. Es gibt unter anderem Einzelgespräche und Gruppenpsychotherapie, verschiedene therapeutische Verfahren sowie Achtsamkeits- und Entspannungstraining. Sie können als tagesklinischer Patient zu uns kommen oder stationär aufgenommen werden.

Unter der Leitung der Psychosomatischen Klinik steht außerdem der Psychoonkologische Dienst des Marienhospitals.

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart
Sekretariat
Tanja Lukauer/Cindy Mohry

Telefon: 0711 6489-8851

Telefax: 0711 6489-8852

psychosomatik@vinzenz.de

Sprechstunden und Ambulanz

Leistungsspektrum

Fachartikel

Downloads & Infomaterial

18

Behandlungs-
plätze

165

Patienten

4

Ärzte

Dr. med. Johannes Becker-Pfaff, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Johannes Becker-Pfaff
Chefarzt

Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Leiter des Psychoonkologischen Dienstes
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
johannes.becker-pfaff@vinzenz.de

weitere Informationen
Dr. med. Manuel Enzenhofer, Oberarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Manuel Enzenhofer
Oberarzt

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
manuel.enzenhofer@vinzenz.de

Dr. med. Stephanie Lightner, Oberärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Stephanie Lightner
Oberärztin

Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
stephanie.lightner@vinzenz.de

Assistenzärzte der Psychosomatik

Sarah Marianek
sarah.marianek@vinzenz.de

Psychologen der Psychosomatik

Lisa Mögel

Psychologin M.Sc.
lisa.moegel@vinzenz.de
 

Anne Neumayer
Diplom-Psychologin
anne.neumayer@vinzenz.de
 

Josephine Thomer
Psychologin M.Sc.
josephine.thomer@vinzenz.de

Spezialtherapeuten der Psychosomatik

Svenja Geiß
Kunsttherapeutin (graduiert im DFKGT)
svenja.geiss@vinzenz.de

Henrik Süß
KBT-Therapeut (Therapeut für Konzentrative Bewegungstherapie)
Zusatzqualifikation: Zilgrei (Schmerzselbstbehandlung, Atem- und Haltungsschulung)
henrik.suess@vinzenz.de

Stationsleiter (Pflege) der Psychosomatik

Dorothe Wolfram
Gesundheits- und Krankenpflegerin
dorothe.wolfram@vinzenz.de
 

Anna Streicher
Gesundheits- und Krankenpflegerin
anna.streicher@vinzenz.de

Wissenswertes

Ausstattung

Über den Dächern von Stuttgarts Süden

Auf unserer Station (6. Stock) im Gebäude St. Paul des Marienhospitals stehen 12 Einzelzimmer mit Balkon und sechs tagesklinische Plätze zur Verfügung. Über den Dächern des Stuttgarter Südens haben Sie als Patient die Möglichkeit, Überblick zu gewinnen und Weite zu erleben. Auf der Station sind Aufenthaltsräume und ein Ruheraum für die tagesklinischen Patienten vorhanden. Die Therapien finden in verschiedenen Behandlungsräumen statt.

Tagesklinik / Stationärer Aufenthalt

Wechsel des Behandlungsstatus ist möglich

Unseren stationären und tagesklinischen Patienten steht dasselbe Therapieangebot zur Verfügung. Die Tagesklinik ist in die Station integriert. So kann von einem Behandlungsstatus in den anderen gewechselt werden unter Beibehaltung des therapeutischen Teams.

Tagesklinik

Die Tagesklinik eignet sich für Patienten, die sich zu Hause sicher fühlen und dort Unterstützung erleben, bei denen jedoch ein ambulantes Therapieangebot nicht ausreicht. Die Behandlung findet montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr statt.

Das tägliche Ankommen und Abschiednehmen bei hoher Therapiedichte und intensivem emotionalen Erleben bedeutet eine Herausforderung. Die Therapiemotivation muss daher gut ausgeprägt sein. Auch die Fähigkeit, den Alltag zu Hause selbstständig zu bewältigen, muss gegeben sein.

Manchmal ist eine stationäre Therapie aus sozialen Gründen nicht möglich, etwa bei alleinerziehenden Eltern. Dann kann die Tagesklinik eine Alternative zur stationären Behandlung sein. Nicht immer ist diese Lösung optimal, da eine chronische Überforderungssituation eventuell aufrecht erhalten wird. In einem prästationären Gespräch ist ausreichend Gelegenheit, diese Zusammenhänge zu überdenken.
 

Stationärer Aufenthalt

Bei einem stationären Aufenthalt haben die Patienten die Möglichkeit, Abstand zu belastenden Lebenssituationen zu gewinnen, neue Perspektiven zu entwickeln und bislang Unbekanntes auszuprobieren. Negative Gefühle wie Missstimmungen, Angst oder Traurigkeit, die bei einer Psychotherapie auftreten können, lassen sich jederzeit durch den stabilen äußeren Rahmen auffangen. Unsere Patienten dürfen aus therapeutischen Gründen die Station in der Freizeit und am Wochenende verlassen. Denn sie sollen den Kontakt zu ihrer Lebensrealität nicht verlieren und nicht in einen entwicklungshemmenden Rückzug geraten.

Wichtige Informationen rund um die Aufnahme

Was Sie hinsichtlich der Aufnahme wissen sollten

Sie haben sich entschieden, stationär oder als Tagespatient zu uns in die Klinik zu kommen? Dann sollten Sie hinsichtlich des Aufnahmevorgangs über folgende Punkte Bescheid wissen:

  • Mit jedem Patienten führen wir ein Vorgespräch. Leider sind manchmal Wartezeiten auf einen Vorgesprächs­termin nicht zu vermeiden.
  • Wir bitten unsere Patienten, zur Terminabsprache persönlich telefonischen Kontakt aufzunehmen.
  • Für das Vorgespräch benötigen wir einen Einweisungsschein (Verordnung einer Krankenhausbehandlung). Dieser kann durch den Hausarzt oder den zuweisenden Facharzt ausgestellt werden. Das Vorgespräch ist eine sogenannte „prästationäre Leistung“.
  • Ein Bericht über das Vorgespräch wird dem einweisenden Arzt und auf Wunsch auch Ihnen zeitnah schriftlich zur Verfügung gestellt.
  • Je nach medizinischer Notwendigkeit und Dringlichkeit erfolgt nach dem Vorgespräch die telefonische Einbestellung zur Aufnahme.
  • Zur Aufnahme ist erneut ein Einweisungsschein nötig.
  • Sind Sie gesetzlich versichert, so brauchen Sie bei der zuständigen Krankenkasse keinen Antrag stellen. Sollten Sie privat versichert sein, ist es sinnvoll, die Kostenübernahme vor einer Behandlung zu klären. Hierbei sind wir gerne behilflich.

Downloads & Infomaterial