Home > Presse > Chest Pain Unit
  Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Herzschmerz oder nur der Rücken?!

Neue Chest Pain Unit für schnelle Diagnose von Schmerzen im Brustbereich

Fünf Prozent der Deutschen erleiden einen Herzinfarkt. „Um einen Infarkt zu überleben, muss er schnellstmöglich erkannt und behandelt werden“, so Dr. med. Herbert Tröster. Er und sein Kollege Dr. med. Manfred Theisen sind leitende Ärzte des Schwerpunkts Kardiologie (Herzerkrankungen) am Zentrum für Innere Medizin I des Marienhospitals Stuttgart. Dieses verfügt seit April 2017 über eine Chest Pain Unit (Brustschmerz-Behandlungseinheit) innerhalb der interdisziplinären Notaufnahme. Dort kann in wenigen Minuten ein Infarkt diagnostiziert werden.

Chest Pain Unit: schnelle Schmerzdiagnose bei Verdacht auf Herzinfarkt

In der neuen Brust-Schmerz-Behandlungseinheit (Chest Pain Unit): Dr. med. Herbert Tröster (links) und Dr. med. Manfred Theisen, die leitenden Ärzte des Schwerpunkts Kardiologie im Marienhospital Stuttgart. Sie freuen sich darüber, dass sie nun innerhalb weniger Minuten feststellen können, ob sich bei einem Patienten hinter dessen Schmerzen im Brustbereich ein Infarkt oder etwas anderes verbirgt.

Oft nicht eindeutige Symptome

Typische, aber nicht zwingend auftretende Anzeichen eines Herzinfarkts sind Schmerzen in der Brust und im linken Arm, Engegefühl, Übelkeit, Erbrechen und Atemnot. „Andere Erkrankungen können ähnliche Symptome wie ein Infarkt aufweisen“, so Dr. Theisen. „Rücken- oder Magenerkrankungen etwa oder eine Rippenfellentzündung verursachen oft ganz ähnliche Schmerzen.“
    Wird ein Patient per Krankenwagen eingeliefert, können Notarzt oder Rettungssanitäter meist schon auf dem Weg ins Krankenhaus feststellen, ob ein Herzinfarkt vorliegt. Dafür fertigen sie auf der Fahrt ein Elektrokardiogramm (EKG) an, bei dem die Herzstromkurve gemessen wird. Deutet das EKG auf einen Infarkt hin, wird im Krankenhaus unverzüglich eine Herzkatheteruntersuchung vorgenommen. „Mit ihrer Hilfe können wir feststellen, ob Herzkranzgefäße verstopft sind und es dadurch zu einer Unterversorgung des Herzens mit Blut und somit zum Infarkt gekommen ist“, erläutert Dr. Tröster. Fast immer könne im gleichen Eingriff das verstopfte Gefäß wieder aufgedehnt und somit blutdurchlässig gemacht werden.

Brustschmerzen immer dringend

„Kommt ein Patient nicht im Krankenwagen, sondern im Fahrzeug eines Angehörigen, per Taxi oder zu Fuß zu uns, schaut ihn zunächst wie alle Notaufnahme-Patienten eine Triage-Schwester an,“ sagt Dr. Theisen. Der aus dem Französischen kommende Begriff Triage bedeutet Sortierung. Die speziell geschulte Pflegekraft „sortiert“ Patienten nach der Dringlichkeit ihrer Behandlung. „Bei unklaren Brustschmerzen gilt die Behandlung immer als dringend. Die Pflegekraft leitet den Patienten unverzüglich zur Chest Pain Unit weiter und verständigt uns Kardiologen“, so Herbert Tröster. „Erhärtet sich im sofort durchgeführten EKG der Verdacht auf einen Infarkt, erfolgt die gleiche Prozedur wie bei der Einlieferung durch den Krankenwagen beschrieben“, sagt Dr. Theisen. Auch Patienten, die mit dem Krankenwagen kommen, deren Brustschmerzursache die Rettungssanitäter aber nicht diagnostizieren konnten, gelangen sofort in die Chest Pain Unit.

Erweiterung auf vier Betten

Die Chest Pain Unit hat momentan zwei Betten mit Überwachungssystemen, soll aber auf vier erweitert werden. „Der Bedarf an Chest Pain-Diagnostik ist groß, denn in Deutschland leidet jeder zwanzigste Notfallpatient unter unklaren Brustschmerzen, und unsere Notaufnahme behandelt jährlich weit über 25 000 Patienten“, so Dr. Tröster.
    Wichtig bei unklaren Brustschmerzen sei es, sofort ein Krankenhaus aufzusuchen. „Wenn die Schmerzen nachts auftreten, auf keinen Fall bis zum Morgen warten, sondern – im Idealfall per Krankenwagen – sofort in die Klinik fahren“, sagt Manfred Theisen.

Kontakt

Schwerpunkt Kardiologie

Zentrum für Innere Medizin I
Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart
Sekretariat
Telefon: 0711 6489-2127
Telefax: 0711 6489-2147
kardiologie@vinzenz.de
Zur Startseite des Schwerpunkts

Information

Faltblatt: Schwerpunkt Kardiologie

Alle wichtigen Informationen rund um den Schwerpunkt Kardiologie am Zentrum für Innere Medizin I erhalten Sie hier auf einen Blick (PDF-Datei, 305 KB).

Faltblatt lesen >
© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap