Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Leistungsspektrum

Das Gynäkologische Krebszentrum hat sich auf die Behandlung folgender Krankheitsbilder spezialisiert:

  • Tumoren der Gebärmutterschleimhaut (Endometriumkarzinome)
  • Tumoren des Gebärmutterhalses (Gebärmutterhalskrebs bzw. Zervixkarzinome)
  • Tumoren der Gebärmuttermuskulatur (Sarkome)
  • Tumoren der Eierstöcke (Ovarialkarzinome, Keimzelltumoren u.a.)
  • Tumoren der Eileiter (Tubenkarzinome)
  • Tumoren der Scheide (Vaginalkarzinome)
  • Tumoren der Schamlippen einschließlich der Leistenlymphknoten (Vulvakarzinome)
  • Karzinombefall des Bauchfells (Peritonealkarzinom)

Gynäkologische Diagnostik

  • hochauflösender 3D-Ultraschall
  • Abstriche/Biopsien
  • gynäkologische Untersuchung von Scheide und Gebärmutterhals mit Spezialmikroskop (Kolposkopie)
  • klinische Untersuchung
  •  allgemeine Laboruntersuchungen
  • Tumormarker 

Radiologische/nuklearmedizinische Diagnostik

  • Highspeed 64-Zeilen- und 16-Zeilen Computertomografie (CT)
  •  3,0 Tesla und 1,5 Tesla-Magnetresonanztomografie (MRT)
  • hochintensiver fokussierter Ultraschall (HIFU)
  • Digitale Subtraktionsangiografie (DSA) zur Untersuchung von Blutgefäßen
  • interventionell-radiologische Verfahren
  •  Positions-Emissions-Tomografie/Computertomografie (PET/CT)
  • Single-Photon-Emissionscomputertomografie (SPECT)
  • Sentinel (=Wächter)-Lymphknoten-Markierung
  • Szintigrafien

Therapeutische Maßnahmen

  • modernste gynäkologische Operationsverfahren
  • Einsatz minimal-invasiver OP-Techniken soweit möglich
  • Einsatz ausgedehnter Tumorchirurgie soweit erforderlich
  • hochwirksame postoperative Schmerztherapie
  • Sentinel-Lymphknoten-Biopsien

Ambulante medikamentöse Therapie

  • Chemotherapie: primär systemisch („neoadjuvant“, also vor einer Operation), adjuvant (nach einer Operation) oder palliativ
  •  endokrine Therapie (Anti-Hormontherapie)
  • Antikörpertherapie: Behandlung mit Antikörpern, welche die Zellteilung eines Tumors bremsen
  • Supportivtherapie: Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, das Durchführen einer Therapie zu verbessern, Nebenwirkungen zu reduzieren und die Lebensqualität während der Behandlung zu erhöhen

Pathologische Befundung/Labor

  • Untersuchung von Gewebeproben (histologische Diagnose)
  • Untersuchung von Gewebeproben noch während einer Operation (Schnellschnittdiagnose)
  • Untersuchung von Einzelzellen (zytologische Untersuchung)
  • immunhistochemische Untersuchungen (spezielle Immun- bzw. Antikörperfärbungen)
  • Bestimmung von Hormonrezeptoren
  • Bestimmung von Prognosefaktoren
  • Tumormarker

Strahlentherapie

  • CT-basierte 3D-Planung
  •  intensitätsmodulierte perkutane (über die Haut erfolgende) Strahlentherapie (Photonen/Elektronen)
  • Brachytherapie/Afterloading (lokale Bestrahlung über Einbringen einer Strahlenquelle)
  •  individuelle Strahlentechnik
  • palliative Strahlentherapie

Wissenschaft

  • Fortbildung, Qualitätssicherung
  •  interdisziplinäre Tumorkonferenz (ITK)
  • nationale und internationale Studien

Psychosoziale Betreuung

  • Ernährungsberatung
  • Physiotherapie
  • Sozialdienst
  • Psychoonkologie
  • Seelsorge
  • Palliativmedizin
  • Schmerztherapie
  • Selbsthilfegruppen

Information

Qualitätszertifizierung

Seit 2013 ist das Gynäkologische Krebszentrum Stuttgart am Marienhospital erfolgreich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap