Home > Fachbereiche > Strahlentherapie > Leistungsspektrum
  Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Leistungsspektrum

Behandlungsschwerpunkte

Die Behandlungsschwerpunkte in der Strahlentherapie sind:
  • Bei bösartigen Tumorerkrankungen:
    • perkutane Therapie mit Linearbeschleuniger (häufig im Rahmen einer Kombinationstherapie, genannt Radiochemotherapie)
    • Elektronenstrahlung von Linearbeschleunigern bei Hautkarzinomen und anderen oberflächlichen Gewebeveränderungen
    • HDR-Brachytherapie in Afterloading-Technik
  • Bei gutartigen Erkrankungen:
    • niedrig dosierte Strahlentherapie
    • Behandlung von Fersensporn
  • Bei gut- und bösartigen Erkrankungen:
    • Stereotaxie (moderne Hochpräzisionsbestrahlung)
  • Behandlung von Prostatakrebs

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Behandlungsschwerpunkten finden in der rechten Randspalte unter „Vertiefte Information“.

Prinzipien

Unsere Patienten werden nach den aktuellen Empfehlungen der onkologischen Fachgesellschaften und nach eingehender Beratung in der interdisziplinären Tumorkonferenz behandelt. Jede Therapie wird nach individueller Nutzen-Risiko-Abwägung und nach ausführlicher Besprechung mit dem Patienten festgelegt. Während und nach der Therapie werden Wirkung und mögliche Behandlungsfolgen engmaschig überwacht und – soweit möglich – für den Patienten optimiert.
    Ziel der modernen Strahlentherapie sind organ- und funktionserhaltende Konzepte und Verfahren. Dies bedeutet beispielsweise im Fall eines Patienten mit Kehlkopfkrebs, dass dessen Atemwegs-, Sprach- und Schluckfunktionen weiterhin erhalten bleiben oder bei einem Betroffenen mit Analkrebs (Analkarzinom), dass er keinen künstlichen Darmausgang benötigt. Durch eine optimale Planung und hohe Präzision der Strahlenanwendung wird die Wirkung der Strahlung zur Vernichtung des Tumors gesteigert und gleichzeitig eine bessere Verträglichkeit der Therapie mit geringeren Nebenwirkungen erreicht.
    Die Überprüfung des Behandlungserfolgs bei Strahlenbehandlungen (Nachsorge) erfolgt nach der Richtlinie „Strahlenschutz in der Medizin“ vom 24.6.2002 zur Strahlenschutzverordnung. Nach Abschluss der Behandlung werden folgende Intervalle angeboten: nach 3 Monaten, nach 6 Monaten und nach 12 Monaten, danach jährlich. Selbstverständlich können Patienten mit Fragen oder Problemen kurzfristig vorstellig werden.

Innovation

Durch die Teilnahme an nationalen und internationalen Studien haben unsere Patienten die Möglichkeit, an innovativen, noch nicht fest etablierten Therapiekonzepten teilzunehmen. Wir versuchen in diesen Studien, den Ablauf komplexer Behandlungen mittels Strahlentherapie, Chemotherapie und Operation zu optimieren. Von besonderem Interesse sind hierbei die Wechselwirkungen von Medikamenten und Strahlentherapie im Tumor und im Normalgewebe.

Folgende Verfahren werden angewandt:
  • Bildfusion diagnostischer Computertomografie, Magnetresonanztomografie und Positronenemissionstomografie zur Bestrahlungsplanung
  • Intensitätsmodulierte Strahlentherapie-Techniken (IMRT)
  • Stereotaxie – moderne Hochpräzisionsbestrahlung

Palliativmedizin

Gemeinsam mit dem Zentrum für Innere Medizin III (Onkologie, Hämatologie, Palliativmedizin) leitet unsere Klinik den Bereich für Palliativmedizin des Marienhospitals. Zwei auf Krebstherapie spezialisierte Einrichtungen sind gemeinsam dafür verantwortlich, eine bestmögliche palliativmedizinische Versorgung für schwer kranke Menschen zu erbringen. Entscheidend hierbei ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegemitarbeitern und psychosozialen Berufsgruppen. Das Behandlungskonzept orientiert sich an den individuellen medizinischen und menschlichen Bedürfnissen jedes einzelnen Patienten und deren Angehörigen.
    Ausführliche Informationen zur Palliativmedizin am Marienhospital finden Sie unter Fachbereiche/Palliativstationen.

Interdisziplinäre Onkologie

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit hinsichtlich der Betreuung von Tumorpatienten – sei es innerhalb des Marienhospitals oder mit anderen Krankenhäusern bzw. niedergelassenen Ärzten – er­möglicht das sichere Durchführen sogenannter „multimodaler“ Therapieansätze. Diese bestehen aus Operation, Strahlentherapie und Chemotherapie mit der Zielsetzung, auch lokal fortgeschrittene Tumoren zu heilen. Gleichzeitig garantiert der regelmäßige Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Disziplinen eine individuelle Therapieentscheidung für jeden einzelnen Patienten in der Ambulanz, am Krankenbett und in den Tumorkonferenzen.
    Das Onkologische Zentrum Stuttgart am Marienhospital wurde mit dem Ziel eingerichtet, die Behandlung von Tumorpatienten weiter zu verbessern. Die Unterstützung, die ihnen und ihren Angehörigen geboten wird, geht dabei über eine rein medizinische Betreuung hinaus, z. B. Ernährungs- und psychoonkologische Beratung oder Physiotherapie.
    Strahlentherapeutische Fachärzte des Marienhospitals sind darüber hinaus in den zertifizierten Tumorkonferenzen des Robert-Bosch-Krankenhauses, der Klinik Schillerhöhe und des Karl-Olga Krankenhauses vertreten.

Kontakt Therapie

Anmeldung Ambulanz

Der erste Kontakt für die Behand­lung erfolgt in der Ambulanz.
Telefon: 0711 6489-2677

Vertiefte Information

Behandlungsschwerpunkte bei
bösartigen Erkrankungen im Detail

Beitrag lesen >

Behandlung bei gutartigen Erkrankungen im Detail

Beitrag lesen >

Behandlung mittels Stereotaxie im Detail

Beitrag lesen >

Zum Herunterladen

Hier können Sie verschiedene Artikel zur Strahlentherapie abrufen, die in der Patienten­zeitschrift „marien“ erschienen sind (nach Aktualität gelistet).

Kooperation mit dem RBK (PDF, 129 KB). Erschienen in Ausgabe 4/2014

Artikel lesen >

Was kann man selbst gegen Krebs tun? (PDF, 92 KB). Erschienen in Ausgabe 2/2014

Artikel lesen >

Studie: Angst vor Strahlenbehandlung nehmen (PDF, 114 KB). Erschienen in Ausgabe 2/2013

Artikel lesen >

Strahlentherapie expandiert (PDF, 167 KB). Erschienen in Ausgabe 1/2013

Artikel lesen >

Krebs der Speiseröhre wirksam behandeln (PDF, 204 KB). Erschienen in Ausgabe 4/2012

Artikel lesen >

Bessere Heilungschancen bei Lungenkrebs? (PDF, 320 KB). Erschienen in Ausgabe 3/2012

Artikel lesen >

Dem Fersensporn strahlend zu Leibe rücken (PDF, 185 KB). Erschienen in Ausgabe 2/2012

Artikel lesen >

Telefonaktion zum Thema Strahlentherapie (PDF, 245 KB). Erschienen in Ausgabe 1/2010

Artikel lesen >
© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap