Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Dr. med. Johannes Becker-Pfaff, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Johannes Becker-Pfaff
Ärztlicher Direktor

„Entwicklung bedeutet, wenn aus 'etwas wissen etwas werden' wird.“
(Wilfred Bion, 1970)

Sprechstunden

Patienten können Termine für Vorgespräche zu einer vollstationären oder tagesklinischen Behandlung vereinbaren.
Telefon: 0711 6489-8851
Telefax: 0711 6489-8852
E-Mail: psychosomatik@vinzenz.de

Bitte beachten Sie:

Für ein Vorgespräch benötigen wir einen Einweisungsschein zu einem sogenannten „prästationären Gespräch“. Dieser kann durch den Hausarzt oder zuweisenden Facharzt ausgestellt werden.

Ärzteteam

Dr. med. Johannes Becker-Pfaff, Ärztlicher Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Johannes Becker-Pfaff
Chefarzt
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie
johannes.becker-pfaff@vinzenz.de

Zusatzqualifikationen:
  • Psychoanalyse (IPV, DPG)
  • Psychoonkologie (WPO)
  • Dozent am Institut für Psychoanalyse der DPG Stuttgart

Tanja Lukauer/Cindy Mohry
Chefarztsekretariat
Telefon: 0711 6489-8851
Telefax: 0711 6489-8852
psychosomatik@vinzenz.de

Dr. med. Manuel Enzenhofer, Oberarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Manuel Enzenhofer
Oberarzt
Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
manuel.enzenhofer@vinzenz.de

Dr. med. Stephanie Lightner, Oberärztin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Marienhospital Stuttgart

Dr. med. Stephanie Lightner
Oberärztin
Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie
stephanie.lightner@vinzenz.de

Assistenzärztinnen und Assistenzärzte

Sarah Marianek

Therapeutisches Team

Tina Bischoff
Diplom-Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin (TP)
tina.bischoff@vinzenz.de

Claudia Kühner M.A.
Diplom-Psychologin
claudia.kuehner@vinzenz.de

Anne Neumayer
Diplom-Psychologin
anne.neumayer@vinzenz.de

Svenja Knaus
Kunsttherapeutin (graduiert im DFKGT)
svenja.knaus@vinzenz.de

Zusatzqualifikationen:
  • Bildhauerei
  • Gruppenanalyse (IGA Heidelberg)

Henrik Süß
KBT-Therapeut (Therapeut für Konzentrative Bewegungstherapie)
henrik.suess@vinzenz.de

Zusatzqualifikation:
  • Zilgrei (Schmerzselbstbehandlung, Atem- und Haltungsschulung)

Weitere therapeutische Mitarbeiter

  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Physiotherapeut
  • Sozialarbeiter

Ausstattung

Auf der Station P6 im Paulsbau stehen 12 Einzelzimmer mit Balkon und sechs tagesklinische Plätze zur Verfügung. Über den Dächern des Stuttgarter Südens haben die Patienten die Möglichkeit, Überblick zu gewinnen und Weite zu erleben. Auf der Station sind Aufenthaltsräume und ein Ruheraum für die tagesklinischen Patienten vorhanden. Die Therapien finden in verschiedenen Behandlungsräumen statt.

Tagesklinik oder stationärer Aufenthalt

Stationären und tagesklinischen Patienten steht dasselbe Therapieangebot zur Verfügung; die Tagesklinik ist in die Station integriert. Dies ermöglicht den Wechsel von einem Behandlungsstatus in den anderen unter Beibehaltung des therapeutischen Teams.

Tagesklinik

Tagesklinisch behandelte Patienten nehmen ihre Behandlung montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 16.30 Uhr wahr. Die Tagesklinik eignet sich für Patienten, die sich zuhause sicher fühlen und dort Unterstützung erleben, bei denen jedoch ein ambulantes Therapieangebot nicht ausreicht.
  Das tägliche Ankommen und Abschiednehmen bei hoher Therapiedichte und intensivem emotionalen Erleben bedeutet eine Herausforderung, sodass die Therapiemotivation gut ausgeprägt sein muss. Die Fähigkeit, den Alltag zuhause selbstständig zu bewältigen, muss gegeben sein.
 Ist eine stationäre Therapie aus sozialen Gründen nicht möglich – etwa bei alleinerziehenden Eltern – kann die Tagesklinik eine Alternative zur stationären Behandlung sein. Nicht immer ist diese Lösung optimal, da eine chronische Überforderungssituation eventuell aufrecht erhalten wird. In einem prästationären Gespräch ist ausreichend Gelegenheit, diese Zusammenhänge zu überdenken.

Stationärer Aufenthalt

Den Patienten stehen zwölf Einzelzimmer mit Balkon zur Verfügung. Dort haben sie die Möglichkeit, Abstand zu belastenden Lebenssituationen zu gewinnen, neue Perspektiven zu entwickeln und bislang Unbekanntes auszuprobieren. Negative Gefühle wie Missstimmungen, Angst oder Traurigkeit, die bei einer Psychotherapie auftreten können, lassen sich jederzeit durch den stabilen äußeren Rahmen auffangen. Unsere Patienten dürfen aus therapeutischen Gründen die Station in der Freizeit und am Wochenende verlassen, um den Kontakt zu ihrer Lebensrealität nicht zu verlieren und um nicht in einen entwicklungshemmenden Rückzug zu geraten.

Konsiliardienst

Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sucht auf Anforderung auch Patienten der Fachabteilungen des Marienhospitals auf und steht dort beratend oder mit dem Angebot einer Anschlussbehandlung zur Verfügung.

Die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie verfügt über 12 stationäre Plätze in 12 Einzelzimmern und sechs tagesklinische Plätze. Ein Team aus Fachärzten, Psychologen, Spezialtherapeuten und speziell ausgebildeten Pflegemitarbeitern kümmert sich um die Betreuung und Behandlung der Patienten. Die Klinikräume befinden sich im Gebäude St. Paul auf der Ebene P6.
    Für jeden Patienten wird ein in­dividuell angepasstes Therapieprogramm angeboten. Basis für die Behandlung ist ein psychoanalytisches Krankheitsverständnis, das die Existenz unbewusster Vorgänge und die Bedeutung biografischer und aktueller Beziehungen in den Fokus stellt. Wesentliche Bausteine sind Einzel- und Gruppenpsychotherapie, kreativ- und körpertherapeutische Verfahren, Physiotherapie und Sport sowie Achtsamkeit und Entspannung.
    In unserer Diagnostik und Behandlung nehmen wir Abstand von der herkömmlichen Einstellung, dass ein Symptom wie Schmerz entweder körperlich oder seelisch verursacht wird. Jedes menschliche Wahrnehmen und Fühlen und damit auch jedes körperliche und seelische Symptom hat eine körperliche und eine psychische Dimension. In der multimodalen und multiprofessionellen Behandlung wird versucht, in Körper und Seele gleichermaßen Entwicklungen anzustoßen, die zu vermindertem Leiden, einer besseren Lebensqualität und zu größerer Zufriedenheit führen sollen.
    Therapieschwerpunkte der Klinik sind somatoforme (Schmerz-)Störungen, bei denen die Patienten unter scheinbar unerklärlichen Schmerzen oder körperlichen Symptomen leiden.
    Unter der Leitung der Psychosomatischen Klinik steht außerdem der Psychoonkologische Dienst des Marienhospitals.

Kontakt

Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Marienhospital Stuttgart
Böheimstraße 37
70199 Stuttgart
Sekretariat
Telefon: 0711 6489-8851
Telefax: 0711 6489-8852
psychosomatik@vinzenz.de

Information

Faltblatt: Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Alle wichtigen Informationen rund um die Klinik erhalten Sie hier auf einen Blick (PDF-Datei, 317 KB).

Faltblatt lesen >

Beruflicher Werdegang: Dr. med. Johannes Becker-Pfaff

Hier erhalten Sie einen Überblick über den beruflichen Werdegang des Ärztlichen Direktors (PDF-Datei, 98 KB).

lesen >
© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap