Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Leistungsspektrum

Leistungsspektrum auf Englisch: Our clinical services

The Clinic of Craniofacial and Maxillofacial Surgery (Cleft and Craniofacial Center) is specialized in:

  • Aesthetic Surgery of Craniofacial Skeleton
  • Craniofacial Distraction
  • Craniofacial Traumatololgy
  • Craniofacial Tumors
  • Craniofacial Microsomia / Related Conditions
  • Craniofacial Clefts
  • Cleft lip and palate surgery
  • Dental Implantology
  • Oral and maxillofacial surgery
  • Orthognathic Surgery
  • Plastic Operations

Chirurgie der Kieferfehlstellungen (Dysgnathie-Chirurgie)

Unter Dysgnathien versteht man in der Medizin verschiedene Arten von angeborenen oder erworbenen Fehlstellungen der Zähne, der Kiefer und/oder des Kausystems. Die Anomalien können die Zahnstellung, die Verzahnung, die Kieferform, die Lage der Kiefer zueinander oder den Einbau der Kiefer in den Gesichtsschädel betreffen. Die Patienten leiden infolgedessen sowohl unter ästhetischen als auch funktionellen Beeinträchtigungen.
    Besonders betroffen ist dabei das komplexe Zusammenspiel aller Bereiche im Kopf-Halsbereich. Zum einen werden physiologische Funktionen wie Kauen, Beißen, Schlucken und Sprechen beeinträchtigt; zum anderen können durch die Zahn- und Kieferfehlstellungen Kiefergelenks- und Kopfschmerzen entstehen. Auch im Hinblick auf die Gesichtsästhetik spielt eine intakte Kieferstellung eine wichtige Rolle.

Tumorchirurgie der Mund-Kiefer-Gesichtsregion

Die Behandlung von Tumoren im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Klinik. Chirurgisch stehen alle modernen Verfahren einschließlich mikrochirurgischer Techniken zur Verfügung, um Tumore zu entfernen und das erkrankte Gewebe wiederherzustellen. Als Teil des Plastischen Zentrums des Marienhospitals arbeitet unsere Klinik dabei eng mit der Klinik für Plastische Gesichtschirurgie sowie mit Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie zusammen. Auch sehr schwierige Defekte im Mund- und Gesichtsbereichie können somit optimal behandelt werden.
     Im Rahmen der Tumorbehandlung steht für uns die bestmögliche Therapie und Nachsorge an erster Stelle. Eine enge Zusammenarbeit mit den Abteilungen Strahlentherapie, Onkologie und Nuklearmedizin des Marienhospitals erlaubt den Einsatz zusätzlicher moderner Untersuchungs- und Behandlungstechniken in der Tumortherapie. Außerdem steht zur optimalen individuellen Betreuung unserer Patienten zu jedem Zeitpunkt der Behandlung und Nachsorge neben dem ärztlichen chirurgischen Team ein Stab von Mitarbeitern aus Sprachtherapeuten, Ernährungsberatern, Physiotherapeuten, Schmerztherapeuten, Psychologen und Sozialarbeitern zur Verfügung. Nach Abschluss der operativen Behandlung werden unsere Patienten regelmäßig nachuntersucht. Dadurch kann ein Tumor – sollte er eventuell erneut auftreten – sehr früh erkannt und noch vor Ausbruch der Erkrankung behandelt werden.

Traumatologie der Mund-Kiefer-Gesichtsregion

Durch einen Unfall kann es zu vielfältigen Verletzungen im Kopf- und Gesichtsbereich kommen. Hierzu zählen Brüche der Gesichtsschädelknochen ebenso wie Verletzungen der Gesichtshaut, -muskeln und -nerven sowie Gefäßverletzungen und Verletzungen der Zähne bzw. zahntragender Knochenanteile. Um das Ausmaß der Verletzungen zu erfassen und die richtige Therapie einleiten zu können, ist vielfach die bildgebende Diagnostik mittels Computertomografie mit entsprechender dreidimensionaler Bildrekonstruktion notwendig.
    Brüche der Gesichtsschädelknochen müssen in vielen Fällen operativ behandelt werden. Kleine Verletzungen der Gesichtshaut lassen sich unter lokaler Betäubung direkt behandeln. Komplexere Verletzungen, die neben der Haut auch tiefer liegende Strukturen (Nerven, Muskeln, Gefäße) betreffen, versorgen wir im Rahmen einer plastischen Rekonstruktion. Locker gewordene Zähne werden in der Regel zeitnah für einige Wochen geschient.

Behandlung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten im Kindes- und Jugendalter

Angeborene Fehlbildungen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich sind relativ häufige Erkrankungen, die mit erheblichen Auswirkungen auf die Patienten einhergehen.
    Spaltbildungen können beispielsweise die Lippen, den Kiefer und den Gaumen einzeln oder in Kombination betreffen und ein- oder doppelseitig auftreten. Sie stellen für die Betroffenen nicht nur eine ästhetische, sondern auch eine funktionelle Einschränkung dar.
    Das Spaltzentrum unserer Abteilung bietet ein spezielles Behandlungs- und Betreuungsschema. Die Patienten werden – gemeinsam mit ihren Eltern – von Geburt an bis zum 18. Lebensjahr betreut. Je nach Wachstums- und Entwicklungsphase sind unterschiedliche Spezialisten wie Kinderärzte, Hals-Nasen-Ohrenärzte, Kieferorthopäden, Kieferchirurgen, Logopäden und Psychologen in die Behandlung mit eingebunden. Ziel ist, bei möglichst geringer Belastung den Betroffenen vor ihrer Einschulung eine normale Atmungs-, Sprech-, Hör- und Schluckfunktion zu ermöglichen.

Behandlung von Lippen-Kiefer-Gaumenspalten im Erwachsenenalter

In unserer Klinik werden neben Kinder- und Jugendlichen auch Erwachsene mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte behandelt. Nach heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen lässt sich mit modernster Operationstechnik sehr häufig das ästhetische und funktionelle Ergebnis, das bei den Betroffenen bislang erreicht wurde, weiter optimieren, etwa durch Korrektur der Sprach- und Kaufunktion. Dies schließt die Verbesserung des Gebisszustandes im Alter nach vorherigem Kieferaufbau mit ein.

Zahnimplantologie einschließlich Kieferknochenaufbau

Zahnimplantate ersetzen die Wurzel verloren gegangener Zähne. Sie werden in den Kieferknochen eingesetzt und erfüllen nach Zahnverlust in Kombination mit der anschließenden prothetischen Arbeit die Funktion der natürlichen Zähne. Der Einsatz von Implantaten sollte durch einen chirurgisch erfahrenen Arzt oder Zahnarzt vorgenommen werden. Der eigentliche Eingriff findet in den meisten Fallen unter ambulanten Bedingungen und in lokaler Betäubung statt. In den Fällen, in den nicht ausreichend Knochensubstanz zur Verfügung steht, ist zunächst ein Knochenaufbau mit Eigenknochen notwendig.

Weitere Behandlungsschwerpunkte

  • rekonstruktive Kiefer-Gesichtschirurgie einschließlich mikrovaskulärer Chirurgie
  • plastisch-ästhetische Operationen der Gesichtsregion und Ohren
  • zahnärztliche Chirurgie (Chirurgie der Zähne und Mundschleimhaut)
  • Kiefergelenkschirurgie
  • LASER-Behandlung von Gefäßneubildungen (vaskulären Malformationen,
    z. B. sogenannte „Blutschwämme“)
  • Kieferhöhlenoperationen

Vertiefte Information

Behandlung von Kieferfehlstellun­gen (Dysgnathie) im Detail

Beitrag lesen >

Behandlung von Unfallfolgen (Traumatologie) im Detail

Beitrag lesen >

Zahnimplantate einschließlich Kieferknochenaufbau im Detail

Beitrag lesen >
© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap