Home > Fachbereiche > Gynäkologie und Geburtshilfe > Geburtshilfe > Kreißsaal und Stationen
  Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Ausstattung der geburtshilflichen Abteilung

Kreißsaal

Rund um die Uhr sind mindestens zwei Hebammen und drei Frauenärzte anwesend. Die drei vorhandenen Kreißsäle sind alle mit modernen Kreißbetten ausgestattet, die verschiedenste Positionen erlauben.
    Jeder Kreißsaal stellt eine in sich abgeschlossene Einheit dar und besteht aus Wehenzimmer, Entbindungsaum und Entspannungsbereich inklusive Gebärwanne. Somit möchten wir gewährleisten, dass die Geburt in familiärer und intimer Atmosphäre abläuft und auf individuelle Wünsche eingegangen werden kann. Dies reicht von Entspannung über Wehenarbeit bis zur eigentlichen Geburt. Darüber hinaus stehen auch Gebärhocker, Pezzibälle und Haltetücher zur Verfügung.

CTG: die Herztöne des Kindes kontollieren

Bei der CTG-Untersuchung werden die Wehentätigkeit der Schwangeren und die Herztöne des ungeborenen Kindes aufgezeichnet.

Maßnahmen zur Geburtserleichterung

Zur Geburtserleichterung bieten wir ein Bündel von Maßnahmen an, jeweils auf die individuelle Situation abgestimmt. Dazu zählen unter anderem die Aromatherapie, Homöopathie und Akupunktur. Selbstverständlich bieten wir auch verschiedene Schmerzmedikamente und die Möglichkeit der Teilnarkose (PDA = Periduralanästhesie) an. Als Neuerung haben wir als zusätzliche Option zur Linderung der Geburtsschmerzen Lachgas (Livopan®) in unserem Kreißsaal im Einsatz.

Im Fall eines Kaiserschnitts

Falls ein Kaiserschnitt erforderlich oder gewünscht ist, beraten wir Sie gern vorab in der Schwangeren-Sprechstunde. Für den Termin benötigen Sie unbedingt einen Überweisungsschein Ihrer Frauenärztin oder Ihres Frauenarztes. Sie können sich persönlich oder durch Ihre Frauenarztpraxis telefonisch zur Sprechstunde anmelden. Die Anmeldung ist ab der 30. Schwangerschaftswoche möglich, optimalerweise nach der 35. SSW.
    Wird der Kaiserschnitt in Teilnarkose (Peridural- oder Spinalanästhesie) durchgeführt, können die werdenden Väter oder eine Begleitperson mit in den Operationssaal kommen. Dieser befindet sich direkt im Zentrum der Kreißsäle. Sollte es daher unter der normalen Geburt zu einer Notsituation kommen, die eine schnelle Entbindung des Kindes erforderlich macht, so kann infolge der räumlichen Nähe schnellstmöglich reagiert werden.
    Hinsichtlich des Kaiserschnitts bieten wir ein „sanftes“ Verfahren nach Misgav-Ladach an. Dabei wird die Bauchdecke hauptsächlich stumpf mit einer Reißtechnik statt scharf mit einer Schere oder Skalpell eröffnet. Der Vorteil besteht in einem geringeren Blutverlust und einer beschleunigten Heilungsphase der Mutter.

Intensivüberwachungsstation für Neugeborene

In Kooperation mit dem Olgahospital wird eine interdisziplinäre Überwachungs­station für Neugeborene betrieben. Insgesamt stehen sechs Überwachungs­plätze zur Verfügung. Ein Kinderarzt leitet die Station und ist täglich vor Ort. Unterstützt wird er durch ein Team von Kinderkrankenschwestern, Geburtshelfern und Narkoseärzten, die sich rund um die Uhr um die Neugeborenen kümmern. Damit gelingt es uns, die meisten der erkrankten Kinder vor Ort zu betreuen. Dies hat den Vorteil, dass die Mütter Tür an Tür ihre Babies besuchen können.

Mutter-Kind-Station

Unser Konzept sieht ein 24-Stunden-Rooming-In vor, das heißt, Ihr Neugeborenes ist bei Ihnen im Zimmer untergebracht und Sie übernehmen von Anfang an die Versorgung Ihres Babys. Dadurch kann sich die Mutter-Vater-Kind-Bindung ungestört entfalten. Unsere Kinderkrankenschwestern und Hebammen unterstützen Sie gerne beim Stillen, Wickeln, Baden und versuchen, über sämtliche anfängliche Unsicherheiten hinwegzuhelfen.
    Auf der Wochenstation steht Ihnen täglich eine speziell ausgebildete Stillberaterin zur Stillanleitung zur Seite. Auch Mütter, deren Kinder in der Kinderklinik behandelt werden, erhalten bei den ersten Stillschritten vor Ort Unterstützung.

Umfassende Betreuung: auf der Mutter-Kind-Station

Bei der täglichen Visite durch die Stationsärzte (v. li. Stationsarzt Volker Gillé, daneben Oberärztin Beyan Demirdelen) können noch offene Fragen oder Anliegen besprochen werden. Auch die Pflege, hier Kinderkrankenschwester Manuela Feldmann (2. v. re), steht mit Rat und Tat zur Seite.
Ebenfalls täglich können die Mütter auf der Station – unter Anleitung einer Physiotherapeutin – an der Wochenbettgymnastik teilnehmen.

Um Ihnen den Aufenthalt so angenehm und familiär wie möglich zu gestalten, bieten wir Ihnen ein reichhaltiges Frühstücksbüffet an. Des Weiteren steht Ihnen für Rückbildungsgymnastik und Entspannung unser Physiotherapieteam zur Verfügung.
    Auf der Station gibt es außerdem ein Elternzimmer, um werdenden Vätern die Möglichkeit zu geben, auch vor und nach der Geburt bei ihrer Familie im Krankenhaus zu bleiben. Falls das Elternzimmer besetzt ist, bemühen wir uns auf Wunsch um eine Unterbringungsmöglichkeit für den Partner.

Vorsorge- und weitere ärztliche Untersuchungen

Die erste Vorsorgeuntersuchung findet noch im Kreißsaal durch die Hebamme
und/oder den Gynäkologen statt (U1). Anschließend wird Ihr Baby frühestens 48 Stunden nach der Geburt für die zweite Vorsorgeuntersuchung (U2) unserer Kinderärztin bzw. unserem Kinderarzt vorgestellt. Darüber hinaus sind bei allen Babies weitere verschiedene medizinische Untersuchungen vorgesehen; auch Medikamente zur Vorsorge werden verabreicht. Falls Sie dies nicht möchten, bitten wir Sie, uns vorab Bescheid zu geben.

Die medizinischen Maßnahmen im Einzelnen sind:
  • Erweitertes Neugeborenenscreening („Guthrie-Test“): Blutuntersuchung zur Früherkennung von angeborenen Stoffwechseldefekten und endokrinen Störungen
  • Mukoviszidose-Screening: zur Früherkennung einer auch Cystische Fibrose genannten erblich bedingten Stoffwechselerkrankung, aufgrund der sich zähflüssiger Schleim vor allem in den Lungen, aber auch in anderen Organen bildet
  • Hörtest (Neugeborenen-Hörscreening): zur Früherkennung von Hörstörungen
  • Pulsoxymetrie-Untersuchung: Hier wird die Sauerstoffsättigung des Bluts gemessen. Der Test ermöglicht die Früherkennung schwerer Herzfehler
  • Gabe von Vitamin K bei der U1 und U2: zum Verhüten von Gerinnungsstörungen
  • Vitamin D und Fluor: zur Vermeidung von Rachitis (Vitamin D) und zum Festigen des Zahnschmelzes bzw. zur Kariesvorbeugung (Fluor)

Kontakt

Kreißsaalteam in der Abteilung Geburtshilfe

Sie haben noch offene Fragen zu Geburt oder Schwangerschaft?

 

Kein Problem! Sie können gerne mit uns Kontakt aufnehmen, wir begleiten Sie während dieser aufregenden Zeit.


Telefon: 0711 6489-2320
kreisssaal@vinzenz.de

Information

Informationsabende Kreißsaalführung Januar bis Juni 2017

Hier können Sie sich das Infoblatt zu den Informationsabenden Kreißsaalführung für werdende Eltern, Termine Januar bis Juni 2017 herunterladen (PDF-Datei, 127 KB).

Infoblatt lesen >

Bildergalerie Geburtshilfe

Anhand von Bildern können Sie sich hier weiter über das Thema informieren:

© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap