Home > Fachbereiche > Gefäßchirurgie > Leistungsspektrum
  Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Leistungsspektrum

Gemeinsam mit dem Zentrum für Innere Medizin I, der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie und der Klinik für Neurologie werden schwerpunktmäßig folgende Gefäßerkrankungen behandelt:

Erkrankungen der Hauptschlagader (Erweiterung = Aneurysma/Einriss = Dissektion)

Aneurysmaausschaltung durch konventionellen Aortenersatz als auch durch minimal-invasive Implantation einer endovaskuläre Stentprothese. Welche Therapieform für welchen Patienten geeignet ist, wird im individuellen Gespräch erörtert. Das Marienhospital erfüllt die Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma des Gemeinsamen Bundesausschusses, die seit 1.1.2010 in Kraft getreten ist. Es darf daher die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma uneingeschränkt durchführen.

Halsschlagaderverengung (Carotisstenose)

Therapie in enger Kooperation mit der Neurologischen Klinik und der Klinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie. Hierbei kommt ein abwartendes Verhalten mit medikamentöser Therapie, die Stentangioplastie, oder die operative Therapie infrage. Ein Großteil der Operationen kann in schonender Lokalanästhesie und ohne Verwendung von Fremdmaterial (sogenannte Eversions-Technik) vorgenommen werden. Auch Patienten mit einem akuten Schlaganfall kann durch eine rasche Operation häufig geholfen werden, hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit der speziellen Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) der Klinik für Neurologie.

Durchblutungsstörungen der Beine (pAVK)

Die Behandlung umfasst alle Stadien der Erkrankung von der Schaufensterkrankheit bis hin zur drohenden Beinamputation. Eingesetzt werden Katheterverfahren, operative Gefäßerweiterungen bei Engstellen und konventionelle Bypass-Operationen, weiterhin konservative Verfahren wie eine durchblutungsfördernde Infusionstherapie. Bei besonders schweren Krankheitsbildern gelingt es oft – zusammen mit der plastischen Chirurgie – durch Muskeltransplantationen beinerhaltend zu therapieren.

Diabetisches Fußsyndrom, Ulcus cruris, komplexe Wunden des Beines

Die Ursache „offener Beine“ ist sehr vielfältig. So können unter anderem eine Zuckererkrankung (Diabetes mellitus), ein Krampfaderleiden oder arterielle Durchblutungstörungen (pAVK) für dieses oft langwierige Krankheitsbild verantwortlich sein. In unserer Wundsprechstunde stehen alle Spezialisten der notwendigen Disziplinen unter einem Dach zur Verfügung – Gefäßchirurgie, Angiologie, Diabetologie, interventionelle Radiologie, Neurologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie, zertifizierte Wundpflege –, um die richtige Behandlung für Sie zu finden. Letztere kann oft konservativ in Zusammenarbeit mit ihrem Haus-/Facharzt oder bei Bedarf stationär vorgenommen werden.

Thrombosen des tiefen Venensystems

Die Behandlung der meisten Thrombosepatienten erfolgt ambulant. Bei akuten Verschlüssen des tiefen Venensystems (z. B. im Beckenbereich) können Blutgerinnsel operativ entfernt werden (Thrombektomie). Während der Operation kontrolliert der Arzt dabei die Venen mithilfe eines röntgendiagnostischen Verfahrens (Phlebografie) und setzt bei venösen Engstellen (z. B. Venensporn) eventuell einen Stent ein.

Dialyseshunt

Alle Eingriffe zur Anlage oder Korrektur von Dialyseshunts werden vorgenommen. Als vorübergehender Zugang zur Dialyse werden Vorhofkatheter implantiert. Es besteht eine enge Kooperation mit den Dialysepraxen in Stuttgart und Umgebung. Ausführliche Informationen finden Sie unter Shuntzentrum.

Krampfadern (Varizen)

Wir führen die konventionelle Operationsmethode („Stripping") mit einer flexiblen Spezialsonde (Babcock-Sonde) durch. Häufig kann dies ambulant bzw. tagesstationär vorgenommen werden.

Herzschrittmacher

In Kooperation mit der Kardiologie werden Herzschrittmacher eingepflanzt.

Information

Zertifikat „Endovaskulärer Chirurg“

Dieser Titel wurde Dr. Klemm am 2.12.2010 von der Deutschen Gesell­schaft für Gefäß­chirurgie und Gefäß­medizin verliehen.

Zertifikat lesen >

Vertiefte Information

Erweiterung der Hauptschlagader im Detail

Beitrag lesen >

Verengung der Halsschlagader im Detail

Beitrag lesen >

Peripher arterielle Verschlusskrankheit im Detail

Beitrag lesen >

Offene Beine im Detail

Beitrag lesen >

Kurzfilm

Animation zur endovaskulären OP bei Aortenaneurysma

Bei diesem Kurzfilm in englischer Sprache werden die wesentlichen OP-Schritte aufgezeigt. Er wurde vom New England Journal of Medicine gestaltet. Falls Sie Fragen zum Gezeigten haben sollen, stehen wir Ihnen selbstverständlich persönlich zur Verfügung.

Film zeigen >
© Marienhospital Stuttgart 2017. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap