Schrift     Kontrast   Drucken   Schließen  

Anästhesie bei Kindern

Auch Kinder müssen gelegentlich operiert werden. Häufig handelt es sich dabei um planbare Eingriffe wie Mandeloperationen. Darüber hinaus sind manchmal bestimmte diagnostische Untersuchungen notwendig, zum Beispiel eine Computertomografie, die sich bei Kindern oft nur in Narkose durchführen lassen.
     Im Marienhospital finden vor allem in der Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und im Zentrum Plastische Chirurgie Narkosen bei Kindern statt. Vor dem Eingriff müssen sich die Kinder mit Ihren Eltern in unserer Anästhesie-Ambulanz vorstellen. Hier werden der gesamte Ablauf der Narkose, anästhesierelevante Vorerkrankungen und ihr Einfluss auf die Vorgehensweise ausführlich besprochen.
     In der Regel kommen die Kinder dann erst am Untersuchungs- bzw. Operationstag nüchtern in die Klinik und können bei ambulant durchgeführten Eingriffen zwei bis vier Stunden nach Narkoseende wieder nach Hause entlassen werden.

Wie lange muss mein Kind nüchtern bleiben?

Liegt kein Notfalleingriff vor, sollte Ihr Kind immer eine bestimmte, dem Alter angepasste Zeit vor Durchführung einer Narkose nüchtern bleiben. Nach heutigem Kenntnisstand reichen dafür wenige Stunden ohne Essen und Trinken aus, sodass ein Hunger- oder Durstgefühl weitgehend vermieden werden kann. Ein Säugling darf bis 4 Stunden vor Narkosebeginn gestillt werden oder Flaschennahrung erhalten. Klare Flüssigkeiten können Sie Ihrem Kind sogar noch bis zu 2 Stunden vor dem geplanten Eingriff geben. Das Thema „Nüchtern bleiben“ bespricht der Anästhesist im vorbereitenden Narkosegespräch nochmals ausführlich mit Ihnen.

Wie wird mit eventuellen Ängsten umgegangen?

Viele Eltern haben deutlich mehr Angst vor der Narkose und der anstehenden Operation als ihre Kinder. Letztere haben vor allem Angst vor möglicherweise schmerzhaften Maßnahmen wie Blutabnahme oder dem Anlegen einer Infusion und auch davor, in ungewohnter Umgebung ohne ihre Eltern zu sein.
    Für Eltern und Kind ist es also am besten, wenn sie möglichst lange zusammenbleiben können. In unserer Klinik verlassen die Eltern ihr Kind erst, wenn es sich in einem angstfreien Zustand befindet. Dazu wird Ihrem Kind etwa zwei Stunden vor der Operation in Abhängigkeit von Alter und Gewicht eine bestimmte Menge eines Schlafmittels – entweder als Saft oder als Zäpfchen – gegeben, das Ihr Kind in einen entspannten und angstfreien Zustand versetzt. Das Medikament sorgt außerdem dafür, dass das Erinnerungsvermögen Ihres Kindes für die Zeit vor der Operation und die Phase der Narkoseeinleitung aufgehoben wird und somit keine unangenehmen Erinnerungen oder Angst zurückbleiben.
    Ungefähr 45 Minuten vor Beginn der Operation bekommt Ihr Kind zusätzlich ein spezielles Pflaster auf den Handrücken oder die Ellenbeuge aufgeklebt, das die Haut örtlich betäubt. Dadurch kann der notwendige Venenzugang schmerzfrei angelegt werden.
     Sollte ihr Kind zum Beispiel aufgrund früherer Erfahrungen trotzdem große Angst vor dem „Pieks“ haben, so kann die Narkose auch durch das Einatmen eines Narkosegases eingeleitet werden. Dies geschieht durch das Vorhalten einer Mund- und Nasenmaske, durch die ein geruchsarmes Narkosegas gegeben wird.
Alle weiteren für die Narkose nötigen Maßnahmen, wie das Einführen der Kehlkopfmaske oder des Beatmungsschlauches in die Luftröhre, sowie die eigentliche Operation führen die Anästhesisten und Operateure erst am tief narkotisierten Kind durch.
     Während der gesamten Narkose wird die Herz-, Kreislauf- und Atemfunktion Ihres Kind lückenlos kontrolliert. Nachdem Ihr Kind wieder aufgewacht ist, wird es je nach Operation und Narkoselänge noch für einige Zeit im Aufwachraum nachbetreut. Dort können Sie wieder anwesend sein und bei Ihrem Kind bleiben.

Wie Sie zu einem möglichst problemlosen Ablauf beitragen können

Um das Narkoserisiko zu minimieren und Zwischenfälle bei Ihrem Kind zu vermeiden, beachten Sie bitte folgende Anweisungen:
  • Vor dem Eingriff darf das Kind 6 Stunden nichts essen (auch keine Süßigkeiten, Obst, Kaugummi o. ä.) und nichts trinken, ausgenommen klare Flüssigkeiten wie Tee ohne Milch und Wasser bis 2 Stunden vorher.
  • Kinder unter 1 Jahr dürfen bis 6 Stunden vor dem Eingriff mit fester Nahrung gefüttert werden; bis 4 Stunden vorher ist das Trinken von Milch erlaubt, bis 2 Stunden vorher klare Flüssigkeiten (Tee ohne Milch, Wasser).
  • Sagen Sie es dem Arzt oder der Ärztin unbedingt, wenn Ihr Kind doch etwas zu sich genommen hat!
  • Medikamente sollten Sie nur nach vorheriger Absprache mit dem Anästhesisten geben.
© Marienhospital Stuttgart 2018. Alle Rechte vorbehalten | Home | Suchen | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Sitemap